Racing since 1991

Es ist der 16. Juni 1990: der heutige Bremotion-Geschäftsführer Patrick Brenndörfer ist mit 14 Jahren erstmals bei einem Rennen der DTM (damals Deutsche Tourenwagen-Meisterschaft) zu Gast. Das Rennen findet im Rahmenprogramm des ADAC 24h-Rennens auf der legendären Nürburgring-Nordschleife statt. Klaus Ludwig und Kurt Thiim feiern die Premiere des AMG Mercedes-Benz 190E 2.5-16 Evolution II. Stoff, aus dem Träume entstehen. Und Initialzündung der eigenen Motorsport-Karriere.

Mit dem ersten selbst verdienten Geld wurde schließlich ein Kart gekauft und die ersten Rennen und Meisterschaften gewonnen. Der Weg führte weiter in die deutsche Formel Ford Meisterschaft, den Ford Puma Cup und schließlich in den Langstreckensport. Ab der Saison 2002 verantwortete Brenndörfer das Motorsport-Engagement von Volvo-Tuner HEICO SPORTIV und fuhr erstmals selbst beim ADAC 24h-Rennen und der VLN Langstreckenmeisterschaft auf der Nürburgring-Nordschleife.

Mit Erfolg: zahlreiche Klassensiege und zwei Erfolge beim ADAC 24h-Rennen Nürburgring 2006 und 2010 sind das Ergebnis dieser Arbeit. Zusätzlich startete Brenndörfer sporadisch im Volvo Original Cup (Rallye), der Youngtimer-Trophy, beim AvD Oldtimer Grand Prix und dem Histo Cup Austria. 2014 erfolgte die Gründung des eigenen Teams Bremotion und die Teilnahme in der DMV-GTC. Die Geschichte wird weitergeschrieben. 


1998

Nach erfolgreichen Jahren im Kartsport folgte der Wechsel in die deutsche Formel Ford-Meisterschaft. In der damals wichtigsten Nachwuchsserie traf der vom ADAC geförderte Youngster auf Gegner wie Timo Bernhard (heutiger Porsche-Werksfahrer) und Nicki Raeder (Geschäftsführer von Manthey-Racing).


1999

In dieser Saison erfolgte der Wechsel in den Tourenwagensport. Erstmals richtete Ford den Puma Cup aus, Brenndörfer etablierte sich auf Anhieb im Feld der 40 Teilnehmer und fuhr sein erstes Rennen auf der Nürburgring-Nordschleife. 

 

 


2002 - 2004

Ab 2002 übernahm Brenndörfer die Leitung für das Motorsport-Engagement von Volvo-Tuner HEICO SPORTIV und verantwortete dies 15 Jahre lang. 2003 erfolgte das Debüt beim ADAC 24h-Rennen auf dem Nürburgring mit einer problemlosen Zielankunft. 


2005

Ausflug ins Gelände: Rallye-Teilnahme mit einem selbst aufgebauten Volvo 740 "Eisenschwein" beim Volvo Original Cup.


2006 - 2007

Mit dem "Odin" genannten Volvo S40 T5 und Reifenpartner Toyo Tires wird eine neue Ära eingeläutet: Erster Klassensieg in der VLN und beim 24h-Rennen 2006. Innovativ geht es im Folgejahr mit dem alternativen Kraftstoff E85 erfolgreich weiter.


2008 - 2012

Die "C30-Ära" beginnt und Brenndörfer wird zum Seriensieger in der "Grünen Hölle". Highlights sind der zweite Klassenerfolg beim 24h-Rennen 2010 und vier Siege beim 6h-Rennen in der VLN (2007, 2009, 2010 und 2012).


2013

Innovation siegt: Brenndörfer setzt mit seinen Teamkollegen Ulli Andree, Frank Eickholt und Martin Müller auf Biodiesel und gewinnt erneut in der Klasse für alternative Kraftstoffe. Ende 2016 wird das Motorsport-Engagement von HEICO SPORTIV eingestellt. 


2014 - 2015

Brenndörfer gründet sein eigenes Rennteam Bremotion und setzt im Auftrag von Evonik den Roding R1 in der int. DMV-GTC ein. Größter Erfolg in der jungen Geschichte ist ein 3. Platz in der Klasse bei der Regenschlacht im belgischen Spa-Francorchamps 2015.